Donnerstag, 21. August 2014

Rezension zu Träume der Finsternis

Träume der Finsternis

Annika Dick

Erschienen im impress Verlag

Der Klappentext
Dagny und Dhelia sind wie Sommer und Winter, Tag und Nacht, Verstand und Gefühl. Niemand würde auf den ersten Blick vermuten, dass die beiden 17-Jährigen Zwillingsschwestern sind, und doch sind sie so unzertrennlich und einander zugehörig wie die Elemente, die sie verkörpern: Licht und Schatten. Erst als Dhelia dem undurchsichtigen Mo begegnet und ihm langsam zu vertrauen beginnt, zerbricht das gute Verhältnis zwischen den beiden Schwestern. Denn Mo ist ein Dämon, ein Traumwandler, noch dunkler als Dhelia selbst, und Dagny traut ihm nicht über den Weg. Schon gar nicht, seit sie von der Prophezeiung weiß...
Meine Meinung
Endlich mal ein Buch das die Spannung bis zum Ende halten konnte. Diese Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Es geht um Dagny und Dhelia. Die Zwillinge sind grundverschieden und doch teilen sie das Gleiche Schicksal. Sie sind das Gleichgewicht der Welt und das macht sie zu was ganz besonderem.
Dagny ist das Licht - sie ist gerne mit ihren Freundinnen zusammen und genießt ihr Leben in vollen Zügen. Doch sie kann spüren, wenn es einem nicht gut geht.
Dhelia dagegen ist der Schatten - sie ist lieber alleine und lebt sehr zurückgezogen. Sie kann Gefahr erkennen und ist deshalb nicht gerne unter Menschen.
Alex ist der beste Freund der Zwillinge und ist in Dagny verliebt. Leider kommen seine Signale nicht so eindeutig bei Dagny an.
Mo ist ein Uchawi und ist einzig allein wegen Dhelia unter ihnen.
Die Oma von den Zwillingen ist eine so liebenswerte Person, das man sie einfach sofort mag. Sie ist eine Oma wie sie sich jedes Kind wünscht - lieb, herzlich, klug und immer für einen da.
Der Vater kommt zwar nur ab und an mal vor aber er ist immer pressend. Man hat das Gefühl, wenn er an seinem PC schreibt, bekommt er nichts mit. Doch er hört immer genau zu.
Die Charaktere mochte ich alle auf Anhieb. Jeder hat etwas und sie werden von der Autorin Annika Dick sehr ausführlich beschrieben. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte baut sich langsam aber spannend auf und das Ende ist anders als ich es erwartet habe.
Auch das Cover finde ich wunderschön. Es gefällt mir das man sich ein Bild von den beiden Schwestern machen kann. Die Schrift und die Muster sind auch nicht übertrieben.
Mein Fazit
Ein Debütroman ganz nach meinem Geschmack. Eine wirklich lesenswerte Geschichte die zwar in sich geschlossen ist, aber auch offen für ein Folgeband. Ich hoffe natürlich darauf. Und weil es mir so gut gefallen hat, bekommt das Buch natürlich auch 5 von 5 Bäume von mir.
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen