Montag, 10. Februar 2014

Rezension zu Zurück nach Hollyhill

Zurück nach Hillyhill

Alexandra Pilz









Hollyhill – das Dorf, das durch die Zeit reist

Wie weit würdest du gehen? Um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten? Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvoll einsame Dartmoor reist, um das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken …

Emily kann es nicht fassen! Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, in dem diese Emily in geheimnisvollen Worten beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug – und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert Matt sich jedoch schlagartig. War er zuvor offen und hilfsbereit, stimmt er nun nur widerwillig zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und plötzlich findet sie sich im Jahr 1981 wieder – und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode und ein grimmiger Matt ihr geringstes Problem …


Meine Meinung:
Emily ist eine tolle, starke und selbstbewusste junge Dame die genau weiß was sie will. Ich mochte sie sofort, wollte mehr von ihr erfahren und sie auf ihrer spannenden Reise begleiten. Sie nimmt jeden Schicksalschlag hin und kommt nie von ihrem Weg ab.
Auch Matt mochte ich auf anhieb, auch wenn er manchmal sehr verschlossen wirkt. Doch er hat sein Herz am rechten Fleck. Die beiden ziehen sich an und stoßen sich wieder ab. Doch genau das macht ihre Liebesgeschichte aus.
Nebenbei wollte ich unbedingt wissen, was es mit Hollyhill auf sich hat. Das Dorf wird zauberhaft beschrieben und man bekommt Lust es auch zu besuchen.
Die anderen Charaktere fügen sich toll in die Geschichte ein und so kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Als dann noch ein Mörder auftaucht ist die Spannung perfekt und Alexandra Pilz gelingt es diese bis zum Ende zu halten.

Fazit:
Ein absolut gelungener Debütroman der Lust auf mehr macht und ich erwarte mit Spannung den zweiten Teil. Ein Muss für jeden Fantasyfans! Von mir bekommt der Roman 5 von 5 Bäume.


1 Kommentar:

  1. Über diesen Roman bin ich vor kurzem gestolpert und hin- und herüberlegt ob ich ihn kaufen soll oder nicht. Deine tolle Bewertung hat mich aber nun endgültig überzeugt! Danke fürs Vorstellen :) Bin jetzt auch Leserin deines Blogs - so einen habe ich schon länger gesucht und nun endlich gefunden!

    Liebe Grüße

    Lisa


    PS: bei mir läuft im Moment ein großes Gewinnspiel zum einjährigen Blogbestehen. Zu gewinnen gibt es u.a. ein 21-teiliges Set mit Produkten aus dem neuen Essence Sortiment :) ich würde mich freuen, wenn du Lust hättest mitzumachen.

    AntwortenLöschen