Sonntag, 23. Februar 2014

Rezension zu Der Preis der Ewigkeit



Der Preis der Ewigkeit

Aimee Carter

Erschienen beim Mira Verlag

Programm vom Verlag







Inhalt:

Neun Monate dauerte Kates Gefangenschaft. Neun Monate, in denen sie eine eifersüchtige Gattin, einen rachsüchtigen Titanen und eine ungeplante Schwangerschaft überlebt hat. Jetzt will die Königin der Götter ihr Kind und Kate kann nichts dagegen tun. Da bietet ihr Götterkönig Cronus einen Handel an: Wenn sie ihm Ergebenheit schwört, wird er die Menschheit verschonen und ihr das Kind lassen. Doch ihr geliebter Henry, ihre Mutter und der Rest des Rats müssen sterben. Sollte Kate sich hingegen weigern, will Cronus auf der Erde wüten, bis alles Leben ausgelöscht ist. Das Schicksal aller, die sie liebt, liegt in ihren Händen. Kate muss einen Weg finden, das mächtigste Wesen des Universums zu besiegen, selbst wenn es sie alles kostet. Selbst wenn es sie die Ewigkeit kostet.

Meine Mienung:

Dies ist der dritte Teil der Reihe und ich hatte mich dafür bei - blogg dein Buch- beworben. Die beiden anderen habe ich deshalb noch davor gelesen und die Rezenstionen findet ihr auf meinem Blog. Ich bin begeistert von der Reihe. Es ist in einem flüssigen Schreibstil geschrieben und man kann sich sehr gut in die Geschichte reinversetzen.

Kate muss auch in diesem Teil wieder um das Leben ihrer Lieben kämpfen und um das ihres Kindes. Manchmal habe ich mir gewünscht das sie nicht immer so viel reden würde, da sie dann leider doch immer alles noch schlimmer macht. Auch die ewigen Liebesschwüre zwischen ihr und Henry sind mir diesmal zu viel gewesen. Sie steht manchmal auf der Stelle und kommt nur sehr langsam voran. Ihre beste Freundin Ava hat  alle verraten und das wirft Kate ihr jedesmal vor, anstatt mal zu zuhören, was Ava zu sagen hat. Kate hört einfach niemanden richtig zu und stellt alles in Frage. Das stört manchmal das lesen. Nur zum Schluss hat sie die zündene Idee, die allen hilft.

Henry dagegen ist in diesem Teil sehr offen. Er ist sehr darauf bedacht Kate seine Liebe zu gestehen und versucht sie mit einzubeziehen. Auch alle anderen Charaktere sind mit dabei und versuchen den Götterkönig aufzuhalten. Dabei kommen viele neue Fakten heraus und man kann sich dann gut in den jeweiligen Charakteer reinversetzen. Auch versteht man warum Calliope ist wie sie ist.

Mein Fazit:

Ein gut gelungenes Finale, das manchmal noch hätte spannender sein können. Aber trotzdem bekommt der Teil 4 von 5 Bäume.



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen